Schützenbruderschaft St. Peter und Paul 1879

Pitter-un-Paul-Platz

Am 8. Mai 2004 wurde ein lang gehegter Wunsch der Bevölkerung und unserer Schützenfamilie in die Tat umgesetzt. Nachdem die Politiker aller Fraktionen sich einig waren, stellte der Stadtrat zum Ende des Jahres 2003 die Weichen, dass der Ortsmittelpunkt für unsere beiden Dörfer geschaffen werde konnte.

G1 G2

Hier planten die Schützenbrüder nicht nur die Gestaltung dieses Ortsmittelpunktes, sondern organisierten auch die Feier zur Übergabe und spendeten zwei Tierfiguren (Hase und Ziege), die gemeinsam mit zwei weiteren (Schwein und Hahn) diesen Ortsmittelpunkt schmücken. Die Tierfiguren und der angedeutete Wasserlauf weisen auf die frühere, stark  landwirtschaftlich geprägte und  wasserreiche Umgebung von Rosellerheide-Neuenbaum hin.

G3 G5 G4

Nach langer Planung mit viel Hoffen und Bangen, wurde der neu geschaffene Dorfplatz am 08. Mai 2004 endlich eingeweiht.

Fünf Jahre sollte es noch dauern, bis dieser schön gestaltete Platz endlich eine eigene Identität erhielt. Die Bruderschaft stellte den Antrag an die Stadt Neuss, diesen Platz „Pitter-un-Paul-Platz“ zu nennen. Unsere örtlichen Politiker fassten kurze Zeit später ebenfalls den unterstützendenden Beschluss, dem bis dato namenlosen Dorfplatz hier mitten in Rosellerheide-Neuenbaum den Namen „Pitter-un-Paul-Platz“ zu geben. Nach Antragstellung hat der Kulturausschuss am 11.02.2009 entschieden und unserem Wunsch entsprochen. So konnten wir am 27.06.2009 beim Auftakt unseres Schützenfestes die neuen Schilder mit dem Namen „Pitter-un-Paul-Platz“ enthüllen.

Dies ist nur für jeden lesbar ein sichtbares Zeichen der Verbundenheit unserer Schützenbruderschaft zu unseren Heimatorten.

 

 

G6

 

 

Bundesschützenfest 2006 in Kaarst

G7

In der Zeit vom 15. – 17. September 2006 fand das Bundesschützenfest im benachbarten Kaarst statt. An allen Veranstaltungen nahm die Schützenfamilie unserer Bruderschaft an diesem Fest teil, im Besonderen an dem großen Festzug am Sonntag, 17.09.2006.

 

Gaststätte „Zum Mühlenbusch“

Eine lange Tradition ging am 1. Juli 2009 leider zu Ende! Die Gaststätte „Zum Mühlenbusch“ schloss für immer ihre Pforten. Unsere Gaststätte hat den Schützenverein bzw. die Schützenbruderschaft St. Peter und Paul während der 130 Jahre ihres Bestehens begleitet. Schon am 21. September 1879 fand die Gründungsversammlung hier in den Räumen der Gaststätte zum Mühlenbusch statt. Vor ca. 75 Jahren kaufte Wilhelm Baumann, der Großvater von Maria Trué dieses Gasthaus. Seither war die Kneipe, wie sie liebevoll von Maria und vielen Gästen genannt wird, in Familienbesitz. Nach Wilhelm Baumann waren es zunächst Marias Eltern Johann und Henrika Schumacher, die das Geschäft weiterführten, bis dann letztendlich die Verantwortung für die Kneipe sehr früh auf Maria überging und sie 37 Jahre Wirtin der Gaststätte „Zum Mühlenbusch“ war. Gesellschaftlich bildete sich dort der Mittelpunkt der beiden Ortschaften Rosellerheide und Neuenbaum. Im Saal wurden in den früheren Jahren Schützenfeste, Patronatsfeste und Sebastianusfeste gefeiert. Alle Corps unserer Schützenbruderschaft waren in all den Jahren dort „zu Hause“. Unser Tambourkorps probte jeden Freitag im Saal und die Familienfeiern waren legendär.  „Em Stüffje“, dem kleinen Nebenraum, sind viele junge Schützenzüge aus der Taufe gehoben worden.

G8

Zum Abschied trugen die Schützenbrüder, als Dank für ihren unendlichen und beispielhaften Einsatz für unser geliebtes Schützenbrauchtum Maria Trué die Ehrenmitgliedschaft an. Diese wurde dankend und mit vielen unterdrückten Tränen gerne angenommen. G9Als „Person, die sich im besonderen Maße um unsere Bruderschaft  verdient gemacht hat“, wie es in unserer Satzung heißt, ist Maria Trué das erste weibliche Ehrenmitglied unserer Schützenbruderschaft.

 

 

 

 

 

 

Wandvertäfelung der Gaststätte „Zum Mühlenbusch“

 

Auf unsere Initiative hin konnte ein Stück von Maria’s Kneipe „gerettet“ werden.

G10 Im Versammlungszimmer des Heidezentrums ist ein Teil der alten Wandvertäfelung für uns alle erhalten geblieben. Eine kleine Hinweistafel mit Bild der alten Gaststätte erzählt, woher diese Vertäfelung kommt. Es bleibt die Hoffnung, dass diese von allen in Ehren gehalten wird. Auch die Theke aus Marias Kneipe vermittelt, nach einem kleinen Umweg, mittlerweile zusätzliches  heimatliches Flair im Heidezentrum

 

 

 

 

 

Schneeballschlacht der Schützenjugend auf dem Pitter un Paul Platz

Am 12. Juni 2010 wurde nach langer Planung das bis dato größte Event der Jungschützen durchgeführt. Auf Idee des damaligen Jungschützenmeisters Daniel Rond und der amtierenden Majestät Marcus I. Parmentier wurden 40 Kubikmeter Schnee auf den Pitter-un-Paul-Platz gebracht und so die „Legendäre Schneeballschlacht Vol. I“ gestartet.

G11

Zahlreiche Mitglieder der Schützenbruderschaft spendeten einen oder mehrere Kubikmeter Schnee, so dass der Tag trotz des durchwachsenen Wetters zu einem vollen Erfolg wurde. Kühle Getränke, Grill und Kuchen sorgten für gute Stimmung. Besonders beliebt war der Cocktail-Stand. Die Jungschützen mixten frische und leckere Cocktails. Besonders: Es wurden nur alkoholfreie Cocktails ausgeschenkt, um die Aktion gegen Alkoholmissbrauch von Jugendlichen zu unterstützen. Am Abend konnten die Organisatoren eine positive Bilanz ziehen und die Gäste freuen sich auf  eine neue Aktion im nächsten Jahr.
       

Erklärungsschilder für Straßennamen

Hans Peter Keller, Lyriker, Lektor und Lehrer, 1915 an der Waldstraße in Rosellerheide geboren.

An der Hans-Peter-Keller-Straße wurde am 12. Februar 2011 in einer kleinen Feierstunde gemeinsam mit den Anwohnern, meist Neubürger, die Hans Peter Keller nicht kannten, eine Legende zum Straßennamen angebracht.

Weitere Erklärungen von Straßennamen folgten, z.B. Pannebäckerweg, Am Rindergraben, Neuenberger Straße, An der alten Ziegelei, Pfarrer-Hilleke-Weg.

G12

 

Platztruppe gegründet 2012

Um unseren Schützenplatz zu den Veranstaltungen und während des Jahres in einem ansehnlichen Zustand zu halten, konnte auf Initiative von Generaloberst Marcus Parmentier eine Gruppe von Schützenbrüdern motiviert werden, die in unregelmäßigen Abständen entstandenen Unrat beseitigt und die Grünflächen pflegt.

 

Anschaffung von Fahnen für den Schützenplatz 2013

Herzlich willkommen heißt es fortan am Entree des Schützenplatzes und entlang der Eingangsallee

G13

 

 

Human Soccer Tournier der Jugend

Zum zweiten Male fand am 14.06.2014 der Jungschützentag in Form des Human Soccer Fußballturniers statt. Ein G15.1Highlight für Jung und Alt, aber auch für die Mitbürger von Rosellerheide-Neuenbaum. G15Natürlich war für das leibliche Wohl gesorgt. Bei Spiel, Spaß und Spannung für die Schützenjungend, sorgte diese auch für Kurzweil für die Bevölkerung!

 


 

 

 

Neue Bänke für den Pitter-un-Paul-Platz

Gemeinsam mit dem Sponsor Herrn Stefan Pick von der Firma Pick-Projekt GmbH übergab die Schützenbruderschaft im Mai 2015 der Bevölkerung von Rosellerheide-Neuenbaum zwei neue Sitzbänke für den Ortsmittelpunkt.

G16

Herr St. Pick mit Brudermeister H. Meuter