Schützenbruderschaft St. Peter und Paul 1879

Nach langer Planungszeit, aber nur kurzer Bauzeit konnte am 8. Mai 2004 auf dem Schützenplatz der neue Hochschießstand beim Jubiläumskönigsschießen seiner Bestimmung übergeben werden.

 

P1

 

Erweiterung Schießstand

Um die Möglichkeiten beim Königsvogelschießen zu optimieren wurde der vorhandene Hochschießstand erweitert. Mit viel Manpower und noch mehr Organisationstalent wurde die Erweiterung im Frühjahr 2012 fertig gestellt. Seitdem können bei Schießwettbewerben zwei Vögel parallel beschossen werden.

Schützenbrüder organisierten Material umP2 den Erweiterungsbau errichten zu können und noch viel mehr Schützenbrüder brachten in vielen Stunden ihre Arbeitskraft ein, so dass die Fertigstellung bis zum Königsvogelschuss am 05.05.2012 gewährleistet war.

Gleichzeitig konnte die Strom- und Frischwasserversorgung optimiert werden.

 

 

 

 

Heinz Meuter hört als Bezirksbundesmeister des Bezirksverband Neuss auf.

Nach 28 Jahren Mitarbeit im Vorstand des Bezirksverbandes Neuss stellte sich Bezirksbundesmeister Heinz Meuter, im Frühjahr 2008, nicht mehr zur Wiederwahl. P4Seine Schützenbrüder wählten ihn einstimmig zum Ehren-Bezirksbundesmeister und verabschiedeten ihn mit einem großen Zapfenstreich auf dem Pitter-un-Paul-Platz.P3

 

 

 

 

 

 

 

Bruderschafts-Stele

Zum Auftakt des Schützenfestes am 21. Juni 2008 übergaben Schützenkönig Frank I. Schmitz und Brudermeister Heinz Meuter der Schützenbruderschaft und der Bevölkerung von Rosellerheide-Neuenbaum am Entreè des Schützenplatzes die Bruderschaftsstele.P5

Die Darstellung auf der Stele, erkläre der Brudermeister wie folgt: der in Stein gemeißelte Baum hat viele lebendige Blätter. Übertragen auf unsere Schützenbruderschaft, ist der Stamm dieses Baumes unsere Bruderschaft. Die Blätter, die sich um diesen Stamm ranken, sind die vielen lebendigen Menschen, die zu unserer Gemeinschaft gehören. Große, kleine, ganz kleine, junge und Alte. Wenn die Blätter also dem Baum insoweit dienen, dass sie ihn lebendig halten, brauchen wir nicht um den Fortbestand dieses Baumes zu bangen, denn dieser Baum mit Namen  „Schützenbruderschaft“ hat feste Wurzeln in der Erde unserer Heimat und immer wieder nachwachsende Blätter und Blättchen, die ihn mit Leben erfüllen. So ist er zwar einem ständigen Wandel im äußeren Erscheinungsbild unterworfen, aber die Wurzeln, die Liebe zu unserer Heimat und der Stamm, die überlieferten Traditionen des Schützenbrauchtums, werden hoffentlich immer für alle Blätter ein fester Halt sein und bleiben.

Diese Stele ist das in Stein gemeißelte Zeugnis unserer lebendigen Gemeinschaft!

Mögen viele Menschen Freude an dieser Stele haben.

 

Erneuerung der Grünanlage der Bruderschaftsstele durch die Schützenjugend

Im Rahmen der 72-Stunden-Aktion des BDKJ (Bund Deutscher Katholischer Jugend), im Frühjahr 2013, P6.1beschlossen die Jungschützen den Eingang zu unserem Schützenplatz rund um die Bruderschaftsstele neu zu gestalten.

P6Die Jungschützen übernahmen die Planung und Ausführung. Natürlich wurden sie von einigen  (jung gebliebenen) „Altschützen“ tatkräftig unterstützt. Alle halfen mit, und es entstand ein schmucker Platz rund um die Stele.

 

 

 

 

 

Der Bezirksjungschützentag des Jahres 2009 in Allerheiligen

…sollte für unsere Bruderschaft ein besonderer sein. Am 26.04.2009 gelang es unserem Edelknabenkönig Lukas Gelhausen die Würde des 1. Bezirksedelknabenkönigs zu erringen und den Bezirk somit beim Diözesanjungschützentag in Vorst zu repräsentieren und um die Würde des Diözesanpagenkönigs zu kämpfen.P7

 

Neues Schützenfestplakat

Unser passives Mitglied und ortsansässiger Künstler Carl Werner BuldmannP8 hat für uns viele Motive unserer Ortschaften in Bilder gefasst. Einige dieser Bilder wurden in unser Schützenfestplakat übernommen, so dass die Informationen, die wir an die Menschen weitergeben wollen, zusammen mit diesen Bildern ein harmonisches Ganzes bilden, das viel über uns und unsere Heimat aussagt.

So konnte dann beim Königs- und Oberstehrenabend am 7. Mai 2010 unser neues Plakat präsentiert werden.

Es ist ein Hingucker geworden!

 

 

 

 

Neujahrsempfang 22.01.2010

Zum Beginn des neuen Jahres 2010 wollten wir uns einmal bei denen bedanken, die es immer wieder möglich machen, dass wir uns auf vielfältige Weise in und für unsere Ortschaften Rosellerheide und Neuenbaum  engagieren können, so wie eine Gelegenheit zu guten Gesprächen und persönlichen Begegnungen bieten.

Hierbei wurde einem die vielen Dinge in einer Powerpoint-Präsentation gezeigt.

P9P10

 Pannebäcker-Denkmal                                                                                                            Matthias-Kreuz

Verzell mich jet von fröher!!

Damit viele Geschichten und Anekdoten rund um Persönlichkeiten und Begebenheiten unserer Dörfer nicht verloren gehen, trifft man sich seit Frühjahr 2011 in regelmäßigen Abständen zum „Verzäll im Heidezentrum“, um diese Geschichten der Nachwelt zu erhalten.

P11

 

 

Königinnentreffen

Im November 2013 trafen sich 26 ehemalige Schützenköniginnen P12bei der amtierenden Schützenkönigin Christel Meuter stilecht zu Kaffee und Kuchen.

 

 

 

Resümee des Nachmittags: Das müssen wir wiederholen! 2016 wurde dieser Vorsatz P12.1in die Tat umgesetzt.

 

 

 

 

 

Neujahrsempfang 2015

Nach 5 Jahren Abstinenz fand zu Beginn des Jahres 2015 wieder ein Empfang der Schützenbruderschaft zum neuen Jahr statt.

Der Neujahrsempfang war natürlich die geeignete Plattform, sich gebührend bei den vielen Gästen aus Wirtschaft, Politik und Kirche, die „uns seitP14 vielen Jahren unterstützen, sei es auf finanzieller Seite oder mit tatkräftiger Hilfe in jedweder Form“, so Brudermeister Heinz Meuter in seiner Begrüßungsansprache, zu bedanken.

In einer gelungenen Fotopräsentation erinnerte man an die Planungs- und Bauphase des

heutigen Pitter-un-Paul-Platzes und die damit verbundenen Schwierigkeiten, mit denen man für dieses Projekt damals zu kämpfen hatte, bis der Platz endlich im Jahr 2004

eingeweiht werden konnte. Weiter konnte man dann mit vielen tollen Fotos eindrucksvoll

P13belegen, wie wichtig diese Begegnungsstätte mittlerweile für die Bürger und insbesondere für die Schützen vor Ort geworden ist. Alle waren sich nach den Vorträgen einig: Der Pitter-un-Paul-Platz lebt!

Mit vielen guten Gesprächen war es für die Schützen und Gäste im Neusser Süden ein gelungener Start in das neue Jahr.

 

 

 

Kanalisation Schützenplatz

Zum „ersten Spatenstich“ am Samstag, dem 27.02.2015 war auch der Filialleiter der Sparkassenfiliale Norf, vor Ort, um mit eigenen Augen zu sehen, wie die Schützen das Geld der Sparkasse buchstäblich „in den Sand setzten“ (O-ton Brudermeister).

P15

Viele Schützenbrüder hatten sich zur Unterstützung des „Bautrupps“ gemeldet. Da Familie Riße (Fa. Galabau Riße GmbH) am Vortag mit ihrem Bagger bereits ganze Arbeit geleistet hatte, konnten ca. 20 engagierte Schützen mit Spaten und Schaufel die Rohre jetzt in der Erde verschwinden lassen. Ein Teil der Kosten konnte durch eine großzügige Spende der Sparkasse Neuss gedeckt werden.

Getreu dem Motto: “viele Hände, schnelles Ende“ waren nach etwas mehr als zwei Arbeitstagen Zuweg und Schützenplatz bereits wieder im „Originalzustand“, mit dem Unterschied, dass es jetzt einen direkten Abfluss von Schmutzwasser und Fäkalien in das öffentliche Kanalnetz gibt. Ein großes „DANKESCHÖN“ an ALLE die mitgeholfen haben, ganz besonders natürlich an Familie Riße und an Metzgermeister und Generaloberst Marcus Parmentier, der mit einer guten Suppe die Moral der Truppe unterstützte.

P16